Roman Yusipey | Akkordeon

Programm

Igor Straiwnsky *Bläsersinfonien* (1920/1947) | Bearbeitung von Leonid Hrabovsky
Andreas F. Staffel *Polymonoly I* (2014)
Sanzhar Baiterekov *Moray’s Circles* (2013) | Deutsche Erstaufführung
Alexandra Filonenko *Schattenspiel* (2011)

Pause

Stefan Streich *Clouds 6.5* für Akkordeon und Audio-Zuspielung (2012-2016) | Voraufführung
Helmut Zapf *David und Goliath* (2011)
Alfred Schnittke *Vier Stücke aus der "Gogol-Suite"* (1976) | Bearbeitung von Yuri Shishkin
1. Tschitschikows Kindheit
2. Die Beamten
3. Der Ball
4. Der Mantel

Eintritt | Admission: frei (Spenden erwünscht) | free admission

Der Akkordeonist Roman Yusipey wurde 1979 in der Ukraine geboren. Er studierte an der Nationalen Musikakademie in Kiew bei Prof. Nikolay Dawydow (1998-2006), der Hannoverschen Hochschule für Musik, Theater und Medien bei Prof. Elsbeth Moser (2009-2012) und an der Folkwang Universität der Künste in Essen bei Prof. Mie Miki (2013-2016). Seit 2016 studiert er an der Hochschule für Musik und Tanz Köln (Konzertexamen) bei Edwin Alexander Buchholz.

Roman Yusipey ist zweiter Preisträger des internationalen Wettbewerbs Golden Akkordeon 2001 in New York. 2003 gewann er den 1. Platz des internationalen Wettbewerbs Premio di Montese, in Italien. Er ist Stipendiat der Yehudi Menuhin-Stiftung "Live Music Now" (seit 2014) und "Lions Club Essen-Werethina" (2014-2015).

Roman Yusipey gab nicht nur Konzerte in Deutschland und in der Ukraine. Darüber hinaus konzertierte er auch in Frankreich, Polen, Niederlanden, Belgien, Litauen, Schweiz, Kasachstan, Malta, Italien und in Japan. 2013 war er als Gastprofessor vom Kasachischen Nationalkonservatorium in Almaty eingeladen. 2015 hat er eine CD „For every city – Ukrainische Musik des 21. Jahrhunderts für Akkordeon“ aufgenommen.

Als Solist gab Roman Yusipey über 60 Konzerte mit Kammer- und Sinfonieorchestern  unter der Leitung von Roman Kofman, Raymond Jannsen, Bogodar Kotorovich, Vladimir Sirenko, Gungard Mattes, Valery Matiuhin. In reger Zusammenarbeit mit zahlreichen zeitgenössischen Komponisten, wie Sofia Gubaidulina, Arvo Pärt, Gia Kantschelli, Victoria Poleva, Dmitri Kourliandski, Oleksandr Schetynskyj war er Interpret der Uraufführungen ihrer Werke.
Außerdem ist Roman Yusipey aktiv beteiligt an internationalen Festivals. Darüber hinaus hat er auch viele eigene Konzertprojekte konzipiert: ONLY YOUsipey (Musik der Genreparadoxe), Sieben Tango (Musik von Astor Piazzolla), De Profundius (Werke von Sofia Gubaidulina), Extremes mit Akkordeon und Bajan mit allen Variablen. Seit 2002 arbeitet er Kolumnist für Feuilletons der ukrainischen und russischen Presse.

Zurück