Antje Thierbach, Oboen Susanne Stock, Akkordeon, Jörg Zimmermann, Lect.

Jörg Zimmermann, Lect.
Antje Thierbach, Oboen
Susanne Stock, Akkordeon

Eintritt | Admission: 10 € / 7 € / 6 € Kinder und Jugendliche frei! Tickets unter: 017660035227

Am 21.1. gibt es eine Aufführung des Zyklus: Sport et Divertissement von Eric Satie, in der Bearbeitung für Baritonoboe und Akkordeon.

Das Duo Antje Thierbach (Oboe) und Susanne Stock (Akkordeon) spielen neben bekannten Miniaturen den kompletten, sehr humorvollen Zyklus des Franzosen aus dem Jahr 1914. Durch den Abend führt Jörg Zimmermann mit einer launigen Lecture über das Phänomen Satie. Außerdem freuen wir uns auf das Erscheinen  eines Überraschungsgastes.

Antje Thierbach wuchs in Ostberlin auf und studierte 1988 bis 1997 in Leipzig, Würzburg und Berlin moderne Oboe, 2003 bis 2005 historische Aufführungspraxis und historische Oboen bei Katharina Arfken an der Schola Cantorum Basilensis in der Schweiz.Schwerpunkt ihrer Konzerttätigkeit liegt neben der Zusammenarbeit mit renommierten Orchestern wie dem Bayrischen Staatsorchester München, dem Konzerthausorchester Berlin, dem Sinfonieorchester des SWR, Staatsorchester Karlsruhe u.a. im Bereich Zeitgenössischer Musik. Regelmäßig arbeitet sie mit dem Ensemble Modern, Klangforum Wien, Musikfabrik NRW , KNM Berlin,Ensemble Adapter, Camerata Variabile Basel, Meitar Tel Aviv u.a.Seit 2011 unterrichtet sie Historische Aufführungspraxis und Barockoboe sowie Neue Spieltechniken auf der Oboe an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin.

Susanne Stock, geboren 1980 in Dessau. Erster Akkordeonunterricht an der Musikschule Dessau, ab 1996 am Musikgymnasium “Schloss Belvedere” in Weimar bei Claudia Buder. Von 2000-2005 studierte sie Akkordeon an der Hochschule für Musik „Franz Liszt” Weimar bei Prof. Ivan Koval, von 2005-2007 an der HfK Bremen bei Margit Kern.Susanne Stock unterrichtet seit 2005 an verschiedenen Musikschulen in Berlin und Brandenburg, seit 2011 hat sie eine Dozentur an der Universität Potsdam. Als Akkordeonistin ist sie solistisch und kammermusikalisch tätig, wobei sie vorwiegend im Bereich der Neuen Musik aktiv ist. Sie ist Mitglied von „Courage – Dresdner Ensemble für zeitgenössische Musik“ Als Gast wirkte sie u.a. an Konzerten des Ensemble united Berlin, Ensemble l´Art Pour l´Art, Ensemble Experimente oder der Internationalen Ensemble Modern Akademie mit.

Jörg Zimmermann wuchs 1946 in Soelsiefen auf, um ab 1966 in Tübingen - u.a. bei Ernst Bloch - Philosophie zu studieren. Nach der Promotion 1974 unterrichtete er an verschiedenen Hochschulen. Dies geschah von Anfang an in einem interdisziplinären Umfeld. Hervorzuheben ist hier die langjährige Zusammenarbeit mit dem Komponisten György Ligeti an der Universität Hamburg. Ab 1995 unterrichtete Jörg Zimmermann als Inhaber eines an der Universität Mainz neu eingerichteten Lehrstuhls bis zu seinem Dienstende 2011 Kunsttheorie, Ästhetik und Philosophie. Mit Erik Satie kam Jörg Zimmermann als Klavierschüler schon früh in Kontakt. Am 13. Mai 1998 wurde ihm die Ehre zuteil, als einziger Amateur unter Berufspianist(inn)en die rund 20 Stunden dauernde Mainzer Erstaufführung von 840 Quälereien (vexations) zu eröffnen, die Satie geschrieben hatte, um Klavierschüler(inne)n für immer die Lust an der Erlernung dieses Instruments zu vergällen.

On Saturday, 21.1. at 8 pm there is a performance of the cycle: Sport et Divertissement by Eric Satie, in the adaptation for baritone oboe and accordion.The duo Antje Thierbach (oboe) and Susanne Stock (accordion) play the complete, very humorous cycle of the Frenchman from 1914, together with other miniatures. Through the evening Jörg Zimmermann leads with a whimsical lecture on the phenomenon of Satie. We are also looking forward to the appearance of a surprise guest.

Antje Thierbach grew up in East Berlin, studied modern oboe in Leipzig, Würzburg and Berlin from 1988 to 1997, and from 2003 to 2005 she performed historical performances and oboes at Katharina Arfken at the Schola Cantorum Basilensis in Switzerland. Her collaboration with renowned orchestras is the main focus of her concert activities Such as the Bavarian State Orchestra Munich, the Konzerthausorchester Berlin, the Sinfonieorchester des SWR, Staatsorchester Karlsruhe, among others In contemporary music. She regularly performs with the ensemble Modern, Klangforum Wien, Musikfabrik NRW, KNM Berlin, Ensembleadapter, Camerata Variabile Basel, Meitar Tel Aviv and others. Since 2011, she has been teaching performance and baroque oboe as well as new playing techniques on the oboe at the Hochschule für Musik "Hanns Eisler" Berlin.

Susanne Stock, born 1980 in Dessau. First accordion lessons at the music school in Dessau, from 1996 at the music school "Belvedere Palace" in Weimar with Claudia Buder. From 2000-2005 she studied accordion at the Academy of Music "Franz Liszt" Weimar with Prof. Ivan Koval, from 2005-2007 at HfK Bremen with Margit Kern.Susanne Stock has been teaching since 2005 at various music schools in Berlin and Brandenburg She has a lectureship at the University of Potsdam. As an accordionist, she is a soloist and a chamber musician, mainly active in the field of new music. She is a member of "Courage - Dresden Ensemble for Contemporary Music". The ensemble united Berlin, ensemble l'Art Pour l'Art, ensemble experiments and the International Ensemble Modern Academy.

Jörg Zimmermann grew up in Soelsiefenfen in 1946. From 1966 onwards he studied philosophy in Tübingen - among others to Ernst Bloch. After completing his doctorate in 1974, he taught at various universities. From the very beginning, this was done in an interdisciplinary environment. Noteworthy is the long-standing collaboration with the composer György Ligeti at the University of Hamburg. From 1995 until his retirement in 2011 Jörg Zimmermann got the chair of art theory, aesthetics and philosophy at the University of Mainz. With Erik Satie Jörg Zimmermann came into contact early as a piano pupil. On May 13, 1998, he was given the honor of being the only amateur performer under professional pianists to stage the 8 hours of Mainz's premiere of 840 torrents (vexations), written by Satie to spoil the pianists fun in learning this instrument.

Zurück