Adi Neuhaus

Schubert / Liszt  — Zwei Lieder
Rachmaninoff — Variations on a theme by Correlli
Bach / Busoni — Chaconne

Daniel Pfennings

Bach / Busoni — Chorale Ich rufe zu Dir, Herr
Yesaye — Sonate No.3 Ballade
Bach — Sonata No.1 in g-moll for solo violin, BWV 3001
Adagio, Presto

Fauré — Après un rêve

Adi NEUHAUS

Student an der Ecole Normale de Musique in Paris, Klasse von Marian Ribicky. Adi Neuhaus ist Preisträger mehrerer Wettbewerbe. Er ist Zweiter Preisträger (sowie Publikumsliebling) beim Viseu Piano Wettbewerb in Portugal (2017), dritter Preisträger des "Imola Piano Competition" in Italien (2016), Finalist beim Internationalen Vendome-Preis (Verbier 2014) und erster Preisträger beim "Piano Forever" Wettbewerb (Ashdod 2013), beim "Voice of Music" Young Artists Competition" (Jerusalem 2012) und beim Internationalen Skrjabin-Wettbewerb (Moskau 2010). Adi erhält außerdem Stipendien der Amerika-Israel Cultural Foundation Scholarships sowie ein "Tzfunot Tarbut" Stipendium (2013) und einen Mushkin Prize (2010). Adis Ausbildung am JAMD wird von Frau und Herrn Sagy gesponsert.

Adi Neuhaus konzertiert als Solist und Kammermusiker in großen Konzertsälen in Israel und im Ausland. Kürzlich debütierte er im Louvre Auditorium in Paris. Sein asiatisches Debüt gab er im Konzertsaal der Hong Kong Academy for Performing Arts. Darüber hinaus konzertierte Adi am Staatlichen Konservatorium von Tiflis und trat als Solistin mit dem Cantus Firmus Orchester, Moskau, dem Tiflis Symphony Orchestra, der georgischen Nationalphilharmonie, dem Ashdod Symphony Orchestra, dem Israelischen Kammerorchester, dem Alicante Symphony Orchestra und mehrfach mit dem Jerusalem Symphony Orchestra auf (u. a. mit dem Maestro Frederic Chaslin. Im Ausland trat Adi Neuhaus in den USA in Providence, Houston, Miami und Chicago auf. Er nahm am Festival "Les Sommets du Classique" in Crans-Montana (Schweiz), am Internationalen Musikfestival Telavi (Georgien), am Klavierfestival Vladimir Nielson (USA), an der Akademie des Verbier Festivals (Schweiz) und am Internationalen Musikfestival in Perugia (Italien) teil. Adi tritt auch in großen israelischen Konzertsälen auf. Dazu gehören Live-Übertragungen der IBA aus dem Eden-Tamir Music Center in Ein-Karem, Konzerte unter der Schirmherrschaft des Israel Festivals, die Konzertreihe der Brigham-Young University am Sonntagabend, das Springer Auditorium im Jerusalem Museum, der Saal des Tel Aviv Museums, der Saal des Haifa Auditorium und die Henry Crown Symphony Hall in Jerusalem.

In näherer Zukunft wird er eine rein israelische Tournee zusammen mit dem Ashdod und dem Israelischen Kammerorchester machen sowie Rezitale in Israel, der Ukraine, Georgien, der Schweiz und den USA geben.

Als Teilnehmer des prestigeträchtigen Young Piano Masters Project des Edward Aldwell Center in Jerusalem nimmt Adi häufig an Meisterkursen mit weltbekannten Künstlern wie Murray Perahia, Richard Goode, Yefim Bronfman, Maria Jao Pires, Alexander Tamir, Andras Schiff, Ilana Vered, Jerome Lowenthal, Emmanuel Ax, Joseph Kalichstein und anderen teil.

Trotz Adis reichem musikalischen Erbe haben seine Eltern alles getan, um ihn nicht zu beeinflussen und ihn als Künstlerpersönlichkeit wachsen zu lassen. Aus diesem Grund wurde er von klein auf nach Jerusalem geschickt, um dort zu studieren. Der Pianist Murray Perahia, für den Adi das Glück hatte, mehrere Male spielen zu dürfen, prägte seine musikalische Persönlichkeit entscheidend mit.

Adi Neuhaus wurde 1996 in Tel-Aviv, Israel geboren und ist ehemaliger Student am Konservatorium der Jerusalem Academy of Music and Dance (Klavierklasse von Frau Lea Agmon). Adi, der von den legendären Pianisten und Lehrern Heinrich und Stanislav Neuhaus abstammt, begann seine musikalische Früherziehung im Alter von 5 Jahren bei seiner Mutter Irina und seinem Vater Heinrich.

Daniel PFENNINGS

Student an der Hindemith School Berlin (Vorstudienkurse), Klasse von Tomasz Tomaszewski und Piotr Prysiaznik, Teilnehmer und Solist der Vivaldi Jung Philharmonics. Seinen ersten Violinunterricht erhielt er Im Jahr 2004 im Alter von fünf Jahren an der Schola Canthorum St. Petersburg bei Julia Lurie.

Im September 2006 wurde er in die Klasse von Helena Zajtzeva am Staatlichen Konservatorium St. Petersburg aufgenommen. Daniel hat sowohl Solo als auch in Ensembles gespielt (in der Staatskapelle in St. Petersburg, im Kleinen Saal der St. Petersburger Philharmonie, im Yusupow-Palast und im Großen Palast in Peterhof, im Jerusalem-Museum usw.). Er erhielt Violinunterricht bei Anatoly Schwarzburg, Miroslav Rusin, Larissa Baranova, Anastassia Milka, Tatiana Liberova und Chingiz Osmanov. Er nahm Ensembleunterricht bei Irina Rumina und Evgeni Sinaiski. 2014 zog er nach Israel und begann am Konservatorium der Jerusalem Academy of Music and Dance in der Klasse von Tali Kravitz zu studieren. In diesem Jahr spielte er mehrere Solokonzerte im Israel Museum, in Jerusalem und am Konservatorium. Daniel nimmt an Kammermusik- und Orchesterprogrammen des Jerusalem Music Center teil. Im israelischen Rundfunk im Eden-Tamir Music Center (Ein Karem) machte er eine Live-Performance.

Zurück